TIERplus
Facebook

Presse

< Fünf vor zwölf ist es zu spät!
    • 23 Dez 13

    Ein stressfreies Silvester für Tier und Mensch

    Des einen Freud, des anderen Leid: Auch in diesem Jahr werden zu Silvester Feuerwerkskörper in die Luft fliegen. Was es aber bedeutet vor Silvester Angst zu haben, können sich wohl nur Tierbesitzer vorstellen. 

    Kleine Dinge – große Wirkung

    Um Ihr Tier in einer Umgebung, in der auch gefeiert wird, bestmöglich zu schützen, haben wir eine Übersicht der besten Vorsorgevarianten für Sie zusammengestellt.

    + Eines der wichtigsten Maßnahmen ist das richtige Verhalten des Tierbesitzers selbst! Übertriebenes Zureden und Streicheln kann genau das Gegenteil bewirken und der Hund fühlt sich in seiner Angst noch bestärkt. Auch wenn es schwer fällt: Ruhe bewahren und vermitteln, dass es keinen wirklichen Grund gibt zur Angst.

    + Nehmen Sie Ihr Tier frühzeitig ins Haus und lassen Sie es nicht im Freien – auch nicht in Gärten mit vermeintlich sicherem Zaun. Wenn Tiere erschrecken, finden sie fast immer einen Fluchtweg. Legen Sie Ihrem Tier ein Halsband mit einem Adressanhänger und Ihrer Telefonnummer an bzw. lassen Sie auch Ihre Katze elektronisch kennzeichnen (chippen) und registrieren. Dadurch kann das Tier im Fall des Falles rasch zurückgebracht werden.

    + Schaffen Sie für Ihr Tier ein möglichst ruhiges Umfeld. Schließen Sie die Fenster und während der ärgsten Knallerei auch die Vorhänge.

    + Nützen sie z.B. auch Hintergrundmusik um ihren Vierbeiner abzulenken. Sogar wissenschaftlich belegt: klassische Musik beruhigt!

    + Bei massiven Angstzuständen helfen nur noch Beruhigungsmedikamente. Achtung: Von einem Einsatz von Beruhigungsmedikamenten ohne tierärztliche Aufsicht und Voruntersuchung raten wir dringend ab!

    Unterstützen Sie unsere Aktion und sagen: NEIN zur Silvesterknallerei - unseren Tieren zuliebe!

    Teilen:

Weitere Artikel:

< Fünf vor zwölf ist es zu spät!