TIERplus
Facebook

Impfungen beim Hund

Die Schutzimpfung ist eine unverzichtbare vorbeugende Maßnahme gegen verschiedene Infektionskrankheiten. Durch eine Impfung bildet das Immunsystem des Tieres Antikörper gegen die Erreger und kann diese im Falle einer Infektion ausreichend bekämpfen. Angesichts der zunehmenden Mobilität der Tierhalter und Ihrer tierischen Schützlinge, sowie des steigenden Reisetourismus hat ein solider Impfstatus noch an Bedeutung gewonnen.

Core- und Non-Core-Impfungen

Man unterscheidet zwischen sogenannten Pflichtimpfstoffen (Core-Vakzinen) und Wahlimpfstoffen (Non-Core-Vakzinen). Während Pflichtimpfungen eine absolute Notwendigkeit darstellen um die Hundepopulation vor verlustreichen Epidemien zu schützen, richtet sich die Notwendigkeit der Wahlimpfungen nach Alter und Konstitution des Tieres, dem jeweiligen Infektionsrisiko sowie Faktoren wie Haltungs- und Umweltbedingungen.

»Core-Komponenten«

»Non-Core-Komponenten«

 Hundestaupe (Canine Distemper Virus)

 Canines Parainfluenzavirus 2

 Parvovirus (Canines Parvovirus 2)

 Bordetella bronchiseptica

 Hepatitis contagiosa canis (Ansteckende Leberentzündung; Canines Adenovirus 1)

 Borrelien

 Tollwut

 Canines Herpesvirus 1

 Leptospiren

 Canines Coronavirus

 

 Babesia canis

 

 Leishmania infantum

Die empfohlene jährliche Gesundheitsberatung einschließlich Impfberatung in der Tierarztpraxis dient der Ermittlung eines individuellen Impfprogramms. Bei jeder Impfung sowie bei der Festlegung des entsprechenden Impfintervalls (Auffrischungsimpfung) sind die individuelle Gefährdung des Impflings sowie die epidemiologischen Gegebenheiten zu berücksichtigen.

Mein TIERplus Tierarzt empfiehlt beim Hund folgendes Impfschema:

Grundimmunisierung beim Hund

Zeitpunkt

Impfung

 8. Lebenswoche

 1. SHLP(Pi)

 Staupe, Parvo, HCC, Leptospiren, Parainfluenza

 12. Lebenswoche

 2. SHLP(Pi)

 16. Lebenswoche

 3. SHLP(Pi)

 frühestens ab 12. Lebenswoche

 1. Tollwut *) **)

 Ab 5. Lebensmonat

 1. Borrelien

 4 Wochen nach der 1.

 2. Borrelien

 6 Monate nach der 2.

 3. Borrelien

*) bei der Tollwut beschreiben manche Impfstoff Hersteller eine einmalige Impfung als ausreichend. Laut Empfehlung der Klinischen Virologie der Vet.Med. Uni Wien wird dennoch zur Grundimmunisierung aus immunologischer Sicht und aufgrund vorliegender wissenschaftlicher Daten eine 2. Impfung nach 4 Wochen angeraten.
**) der Impfbeginn ist abhängig von Größe und Rasse des Hundes und wird individuell festgelegt.

Intervalle für Wiederholungsimpfungen

0,5–3 Jahre, je nach Impfkomponente, Herstellerempfehlung und individueller Situation. Insbesondere gegen Leptospiren kann abhängig vom Infektionsdruck und Exposition des Hundes eine halbjährliche Impfauffrischung notwendig sein.

« zurück zur Übersicht